Vernadelung / Verankerung

Durch Vernadelungen können gerissene Einzel-Bauteile in sich statisch gesichert werden. Dabei werden Bohrungen in beide Bauteile eingebracht, ein Bewehrungsstahl eingelegt und der Ringraum gefüllt oder verpresst.

Weitaus größere statische Anforderungen können durch den zusätzlichen Einbau von sogenannten Spannschlössern an den Enden der Bewehrungsstähle erfüllt werden. Eine solche Verankerung kann einen bestehenden Zustand sichern, aber auch zusätzliche Vorspannkräfte sogar bauteilübergreifend einbringen.

Die Möglichkeiten sind breit gefächert. In Kombination von mehreren Zugankern und Stahlseilen können ganze Gewölbe wieder statisch gesichert werden. Ein Verpresskörper nur am unteren Ende der Bohrung kann die gesamte aufzunehmende Last z.B. in den Baugrund ableiten.

Vernadeltes Trümmerstück bei der Bergung
Vernadeltes Trümmerstück bei der Bergung

 

 

mögliche Einsatzgebiete

Betonarbeiten
Betonsanierung
Brückensanierung
Fassadensanierung
Hang-/Felssicherung
Mauerwerksinstandsetzung
Natursteinarbeiten
stat., konstruktive Sicherung


Downloads

Prospekt SGS-Anker

 

weitere Verfahren

Betonarbeiten
Betonsanierung
Bodennägel
Fugensanierung
Kernbohrungen
Korrosionsschutz
Mauerwerksersatz
Risssanierung
Stabverpresspfähle
Steinmetzarbeiten
 

Referenzprojekte

Dt. Bundestag, Berlin, 2005